Die Bibliothek im 21. Jahrhundert

Gastbeitrag von Mike Heidenreich

Bis vor wenigen Jahren war die Vorstellung einer Bibliothek die einer umfangreichen, vor allem physischen Sammlung von Medien wie Büchern, Zeitschriften und Tonträger zu verschiedensten Themengebieten. Im Zuge der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung unserer Gesellschaft wurde dieses Bild jedoch um einen wichtigen Aspekt ergänzt: die Bereitstellung umfangreicher Online-Ressourcen.

So hat die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Institutes (IAI) ihre zentrale Dienstleistung, die Bereitstellung von Medien und Informationen für ihre NutzerInnen, in den vergangenen Jahren in großem Umfang ausgebaut.

Mit dem kontinuierlich wachsenden Angebot elektronischer Zeitschriften und dem verbesserten Zugang zu Open Access Publikationen richtet die Bibliothek ihre Leistungen optimal auf die NutzerInnen aus und ermöglicht einen weltweiten Zugriff in Echtzeit auf ihre Bestände. Während der allgemeine Trend in Bibliotheken eine Abnahme der physischen Ausleihe von Büchern verzeichnet, steigt am IAI wie auch anderswo die Nutzung der Digitalen Sammlungen. Die Online-Aktivitäten verzeichnen für 2016 mit 11.523 BesucherInnen auf den Seiten der Digitalen Sammlungen (Eigendigitalisate des IAI) und 165.913 Seitenanzeigen im Vergleich zu 2015 einen Anstieg um 57% bzw. 80%.

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich dabei die Digitalisate der historischen und fragilen Sondersammlungen, wie etwa das digitale Angebot historischer Karten, die Fotothek mit Bilddokumenten auf Glasplatten zu archäologischen, ethnographischen, historischen und länderkundlichen Themen aus der Zeit von ca. 1870 bis 1940, sowie der Nachlass (Karten, Reisetagebücher, Skizzen etc.) des deutschen Geographen Hans Steffen.

uebersicht_besucher_laenderverteilung

Dass die Digitalisierung der Bibliotheksbestände weltweites Interesse hervorruft, unterstreichen auch besonders die vielen Onlinezugriffe ausländischer WissenschaftlerInnen und Interessierter. So nutzte ein Großteil der Besucher die Angebote von Spanien aus, gefolgt von Zugriffen aus Deutschland, den USA, Argentinien und Mexiko.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Zwischen Exil und Migration

scan0002_cr

Exilliteratur ist ein Phänomen seit der Antike: Aus politischen oder religiösen Gründen verlassen Schriftsteller und Schriftstellerinnen ihre Heimat. In ihrem Gastland schreiben sie entweder weiterhin in ihrer Muttersprache oder aber übernehmen die neue Sprache für ihre Literatur. Ihre Texte stehen oft zwischen den beiden Welten, wie bei Hilde Domin, die sich „eine spanische Dichterin in deutscher Sprache“ nannte. Eng damit verwandt ist die Interkulturelle Literatur, Brückenliteratur oder auch Migrantenliteratur, die ebenfalls zwischen den Sprachen und Kulturen steht. Das IAI sammelt schon lange beispielsweise jamaikanische Literatur aus London oder haitianische Literatur, die in Kanada entsteht.

Bereits 2015 konnten auf einer Erwerbungsreise nach Amsterdam eine Reihe Publikationen spanischsprachiger Exilautoren und -autorinnen aus den Niederlanden erworben werden, die in Kleinverlagen oder im Selbstverlag publiziert und in der kleinen Buchhandlung El Rincón del Libro  vertrieben werden. Es sind dies überwiegend Memoiren, autobiographisch geprägte Gedichte und andere Selbstzeugnisse.

Der aktuelle Neuzugang in der Bibliothek ist die Zeitschrift Éxodo, von der das IAI die Nummer 1 bis 4 aus dem Jahr 1966 erwerben konnte. Éxodo ist in keiner anderen Bibliothek nachgewiesen. Die Zeitschrift, die Lyrik und später auch Prosa in spanischer Sprache veröffentlicht, erschien in Frankfurt am Main unter der Leitung von Francisco Vélez Nieto. Sie stellt sich in die Tradition der Arbeiterliteratur, zitiert Brecht in der und schreibt im Vorwort zur zweiten Nummer:

scan0002cr

Auch in Éxodo nehmen viele der lyrischen Texte expliziten Bezug auf die Situation der spanischen Arbeitsmigranten und –migrantinnen und zeichnen so ein Bild, das auch in heutigen Tagen nicht ganz fremd ist.

Veröffentlicht unter Neue Zeitschriften | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Geschichten von Räubern und Heiligen

codel

Wie die Biblioteca Criolla  oder die mexikanische Sammlung mit Graphiken von José Guadalupe Posada , die in den Digitalen Sammlungen des IAI bereits online zur Verfügung stehen, gehört die Literatura de Cordel zu den Sammlungen lateinamerikanischer Populärkultur in der Bibliothek des IAI. Mit etwa 8.000 Cordel-Heften sowie originalen Druckstöcken und umfangreicher Sekundärliteratur stellt sie die größte europäische Sammlung dieser Gattung dar.

Literatura de Cordel bezeichnet eine Form der populären Literatur, die in kleinformatigen Heften erscheint. Europäische Erzähltraditionen der frühen Neuzeit kamen mit den Einwanderern nach Brasilien und es entstand eine eigene Literaturform. In den Inhalten mischen sich heute einheimische Legenden mit Berichten über Verbrechen, bedeutsame Ereignisse, das Leben von Heiligen, Sportlern oder Politikern. Die Sprache ist voller Elemente der Mündlichkeit, die Strophen bestehen meist aus sechs Versen zu je sieben Silben. Die Hefte sind zwischen 8 bis 64 Seiten lang und die Titelblätter sind mit volkstümlichen Holzschnitten versehen. Ihren Namen hat die Literatura de Cordel von den Schnüren (cordel), an denen die Hefte mit Klammern aufgehängt und so auf Märkten zum Verkauf angeboten werden.

Die frühesten im IAI vorhandenen Cordel-Drucke stammen aus den 1950er und 1960er Jahren, die Sammlung wird kontinuierlich ausgebaut. Neben Cordel-Heften aus Brasilien stehen auch Facsimile-Drucke spanischer Titel des 18. und 19. Jh. zur Verfügung.

Zu Literatura de cordel siehe auch den im Volltext verfügbaren Aufsatz von Ulrike Mühlschlegel und  Ricarda Musser „De cómo la Donazela Teodora atravéso el mar, se casó con un cangaceiro y finalmente descubrió la cibernética en São Paulo: la literatura de cordel brasileña como medio de masas“ (in: Iberoamericana 2:6, 2002, 143-160) sowie speziell zur Sammlung des IAI den Beitrag von Ricarda Musser „Stories on a string in Berlin: the Cordel Collection of the Ibero-American Institute“ (in: Lynn Shirey: Popular Culture: Arts and Social Change in Latin America. New Orleans, Tulane University, 2014, 45-49).

Veröffentlicht unter Aus dem IAI, Kultur, Kurioses | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Von Königsberg nach Kolumbien: Konrad Theodor Preuss in virtuellen Ausstellungen

virtausstpreuss

Unter dem Titel Zu Mythen und Monumenten“ bietet die Deutsche Digitale Bibliothek eine virtuelle Ausstellung über Konrad Theodor Preuss, die am Ethnologischen Museum (Staatliche Museen zu Berlin) anläßlich des  100-jährigen Jubiläums seiner Forschungsreisen in Kolumbien erstellt wurde.

Der Ethnologie, Archäologe und Ethnohistoriker begann nach seinem Studium in Königberg 1895 ein Volontariat am Königlichen Museum für Völkerkunde in Berlin (heute Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin) und bekleidete dort verschiedene Positionen, bis er schließlich von 1920 bis 1934 Direktor der nord- und mittelamerikanischen Abteilung wurde. Preuss unternahm mehrere Forschungsreisen in Mexiko und lebte von 1913 bis 1919 in Kolumbien. In beiden Ländern führte er Studien zu Sprachen und Religionen, insbesondere den Mythen und Ritualen indigener Bevölkerungen durch.

Zur Ausstellung schreiben Dr. Manuela Fischer und Dr. Michael Kraus vom Ausstellungsteam:

Gegenstand der aktuellen Diskussion um die Rolle von Konrad Theodor Preuss sind drei Aspekte:

Es geht um die Rechtmäßigkeit seiner Erwerbungen, die schon damals nicht unumstritten waren. Einige der archäologischen Objekte werden aktuell von der Gemeinde San Agustín als Teil ihres kulturellen Erbes zurückgefordert.

Methodisch wird kritisch gesehen, dass Preuss, der primär an ethnologischen Zusammenhängen und Deutungen interessiert war, keine fachgerechten, präzise dokumentierten Grabungen durchgeführt hat.

Und schließlich wird seine Tätigkeit im Kontext der Diskussion um postkoloniale Beziehungen und den Umgang mit kulturellem Erbe neu bewertet. Die virtuelle Ausstellung möchte die Möglichkeit geben, sich ein eigenes Bild der zum Teil widersprüchlichen Facetten seiner Forschungsreise nach Kolumbien zu machen.

Den von Konrad Theodor Preuss aus Kolumbien mitgebrachten Masken der Kágaba widmet auch die virtuelle Ausstellung „Miradas Alemanas“ einen eigenen Abschnitt.
Der größte Teil des Nachlasses von Konrad Theodor Preuss ist im 2. Weltkrieg  verlorengegangen.  Wichtige Bestände befinden sich heute Ethnologischen Museum (Staatliche Museen zu Berlin), ein Teil seines Nachlasses liegt aber auch im Ibero-Amerikanischen Institut. Die Wachswalzen-Aufnahmen von rituellen Gesängen der Cora und Huichol aus Mexiko, die Preuss 1905 bis 1907 anfertigte, wurden 2013 von einem internationalen Wissenschaftlerteam unter Mitarbeit des Ibero-Amerikanischen Instituts und des Ethnologischen Museums in einer spanisch-deutschen Edition in der Reihe „Historische Klangdokumente“veröffentlicht.

 

Veröffentlicht unter Digital | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Idearium: Literatura, Arte.

ideariumAls am 15. Januar 1900 in Granada die erste Nummer der Zeitschrift Idearium aus der Druckerpresse kam, lebte der Ideengeber und Initiator dieses Projektes schon nicht mehr: Am 29. November 1898 hatte der Schriftsteller und Diplomat Ángel Ganivet in Riga Suizid begangen. Die Zeitschrift trug zwar den Titel seines dreibändigen Werks Idearium español, stand aber ebenso in der Tradition seines Buches Granada la bella. Jede der 38 Nummern, die nach dem Tod Ganivets von seinen Freunden unter der Leitung von Miguel Gutiérrez und José de Cuenca herausgebracht wurde, widmete sich einer Provinz oder einer Ortschaft Andalusiens.

Das Ibero-Amerikanische Institut hat im Rahmen des Projektes Kulturzeitschriften 10 Bände von Idearium erworben und besitzt damit als einzige deutsche Bibliothek diese seltene Kulturzeitschrift.

 

Weitere Bände sind in der Biblioteca Virtual de Andalucía online verfügbar, dazu auch ein Hintergrundtext über die Zeitschrift und ihre Herausgeber.

Veröffentlicht unter Neue Zeitschriften | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Flugblätter und andere Kleinschriften

ephemera

Heute stellen wir Ihnen das Digital Archive of Latin American and Caribbean Ephemera vor, eine beständig wachsende Sammlung seltener und schwer zugänglicher Primärquellen, die aus der Latin American Ephemera Collection in Princeton hervorgeht.

Der Hauptbestand dieser sogenannten Kleinschriften (ephemera) stammt aus dem frühen 20. Jh., die Sammlung wird aber laufend weiter ergänzt. Die Materialien umfassen Flugblätter, Broschüren, Faltblätter, Poster und Plakate, Aufkleber und Postkarten und stammen von Aktivisten und Nichtregierungsorganisationen, aber auch Behörden, Parteien und anderen Organisationen.

Thematische Kategorien der Sammlung sind Arbeit, Bürgerrechte, ethnische Minderheiten, Entwicklung, Erziehung, Gender, Gesundheit, Kunst und Kultur, Kinder und Jugendliche, Landwirtschaft, Menschenrechte, Politik, Regierung und Verwaltung, Religion, Umwelt und Ökologie, Wissenschaft und Technik, Wirtschaft, Tourismus. Sie gliedern sich in weitere recherchierbare Unterkategorien. Der bisherige Schwerpunkt liegt auf Materialien aus Argentinien, Bolivien, Chile und Venezuela, aber auch andere Länder sind vertreten. In Zukunft soll hier durch einen weiteren Ausbau der Sammlung ein Gleichgewicht geschaffen werden.

Das Digital Archive of Latin American and Caribbean Ephemera ist das jüngste und ambitionierteste Projekt der Latin American Ephemera Collection. Durch Fördermittel des Latin American Research Resources Project (LARRP) und des Council on Library and Information Resources (CLIR) können diese einzigartigen Materialien online und im Open Access angeboten werden. Pro Monat sollen mehrere hundert neue Digitalisate hinzugefügt und so der interdisziplinären Lateinamerikaforschung sowie allen Geistes- und Sozialwissenschaften zur Verfügung gestellt werden.

Veröffentlicht unter Digital | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Über den Fachinformationsdienst und andere Projekte

Die Mitteilungen des Deutschen Hispanistenverbandes (Nr. 34, November 2016) stellen in einem Beitrag die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts, den Fachinformationsdienst und weitere Projekte vor:

Das Ibero-Amerikanische Institut und der FID Lateinamerika, Karibik und Latino Studies

Die Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts Stiftung Preußischer Kulturbesitz (IAI) ist eine moderne Forschungsbibliothek, spezialisiert auf die Regionen Lateinamerika, Karibik sowie Spanien und Portugal. Sie sammelt Medien aus und über diese Regionen in allen Erscheinungsformen mit den Schwerpunkten Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften. Aktuell verfügen die Bibliothek und die Sondersammlungen des IAI über 1,7 Mio. Bücher, Zeitschriften und Zeitungen, elektronische Dokumente, Landkarten, Plakate, Tonträger, Fotos und Filme, Nachlässe und weitere Materialien. Die Bibliotheksbestände und zahlreiche Sondermaterialien sind vollständig im Online-Katalog (www.iaicat.de) nachgewiesen. Die Bibliothek des IAI stellt ihre Dienstleistungen lokal, regional, überregional sowie international zur Verfügung: So haben registrierte NutzerInnen Zugang zu E-Books, elektronischen Zeitschriften und großen Volltext-Datenbanken ortsunabhängig per Log-in. Bücher und Aufsatzkopien stellt das IAI über die Fernleihe und einen Dokumentenlieferdienst zur Verfügung.

Am Ibero-Amerikanischen Institut wird – zunächst für die Jahre 2016 bis 2018 – der „Fachinformationsdienst Lateinamerika, Karibik und Latino Studies“ von der DFG gefördert. Neben der kontinuierlichen Erwerbung aktueller Publikationen stehen forschungsrelevante, antiquarische Zeitschriften sowie große Datenbanken mit Zeitungen, Zeitschriften und weiteren Volltexten im Vordergrund. In Zusammenarbeit mit WissenschaftlerInnen werden neue Wege der Kommunikation zwischen der Forschung und den wissenschaftlichen Bibliotheken erprobt, wie jährliche Workshops und Fokusgruppengespräche. Dadurch sollen auch neu entstehende Forschungsfelder direkt und unmittelbar bei der Literaturversorgung berücksichtigt werden. Zur regelmäßigen Information über neue Angebote und Dienstleistungen des Fachinformationsdiensts (FID) dient das FID-Blog (http://fidblog.iai.spk-berlin.de).

Innerhalb des FID bildet die Erweiterung des Angebotes an Zeitschriftentiteln in der Bibliothek des IAI einen zentralen Schwerpunkt. Hierbei handelt es sich zum einen um die Erwerbung von elektronischen Zeitschriften, seien es frei im Netz verfügbare wissenschaftliche Titel oder aber Titel, für die Lizenzen abgeschlossenen werden müssen. Zum anderen werden gedruckte Zeitschriftenhefte des 19. bis 21. Jahrhunderts antiquarisch erworben. Dabei geht es nicht vordringlich darum, komplette Sets von einzelnen Titeln anzubieten, sondern vielmehr darum, die Existenz von Titeln überhaupt nachzuweisen und den WissenschaftlerInnen der verschiedenen Disziplinen ein möglichst breites Spektrum an Zeitschriften zur Verfügung zu stellen. Dieser Nachweis ist besonders wichtig, da nationale Zeitschriftenbibliographien in den meisten Fällen thematisch begrenzt, unvollständig oder gar nicht vorhanden sind. Für konkrete Forschungsprojekte und Vorhaben werden darüber hinaus in enger Abstimmung mit in- und ausländischen WissenschaftlerInnen konkrete Zeitschriftentitel erworben und vervollständigt.

Das von der DFG in der Programmlinie „Förderung herausragender Forschungsbibliotheken“ finanziell unterstützte Projekt „Kulturzeitschriften Lateinamerikas“ geht ab Oktober 2016 in eine zweite Förderphase. Innerhalb von 36 Monaten werden 85 weitere Zeitschriftentitel aus Argentinien, Brasilien, Cuba, Kolumbien und Peru aus dem Zeitraum 1860–1930 in der Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts antiquarisch ergänzt und anschließend digitalisiert. 78 dieser Titel sind in Deutschland ausschließlich in der Bibliothek des IAI vorhanden. Insgesamt handelt es sich um ca. 19.500 Zeitschriftenhefte mit fast 1 Million Seiten. Wie die Zeitschriften der ersten Förderphase, in die Titel aus Argentinien, Chile, Cuba, Ecuador, Peru und Puerto Rico einbezogen waren, werden die Digitalisate in den Digitalen Sammlungen des IAI (www.iaidigital.de) frei zugänglich gemacht. Über Funktionen wie ein virtuelles Bücherregal und persönliche Kommentarfelder können Arbeits- und Seminargruppen diese Materialien gemeinsam nutzen.

Eine präzise Definition dessen, was eine Kulturzeitschrift genau ausmacht, ist kaum zu finden. Inhaltlich greifen Kulturzeitschriften ein breites Spektrum an Themen auf. Dies verweist auf einen weitgefassten Kulturbegriff, der neben den kulturwissenschaftlich orientierten Geisteswissenschaften auch die Naturwissenschaften und die Technik ausdrücklich mitberücksichtigt. Diese Interdisziplinarität ist möglicherweise das wichtigste Merkmal der Kulturzeitschriften zwischen 1860 und 1930. Die Vielfalt der Themen beinhaltet unter anderem politische, literarische, musiktheoretische und -praktische, soziologische, satirische und technische Artikel. Die Texte wurden bewusst allgemein verständlich abgefasst, um eine breite, sowohl akademische als auch nicht-akademische Leserschaft anzusprechen. Die Form der Beiträge ist ebenso vielfältig: Primär- und Sekundärliteratur steht neben Interviews, Rezensionen, Kritiken, Nachrichten und Karikaturen. Die meisten Kulturzeitschriften enthalten zudem zahlreiche Illustrationen, Fotos und Grafiken. Darüber hinaus waren sie beliebt als Träger von Werbung sowie von Klein- und Kontaktanzeigen.

Im Rahmen eines weiteren durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) geförderten Projekts digitalisiert das Ibero-Amerikanische Institut seine Zarzuela-Sammlung. Damit werden der Wissenschaft in Kürze über 1.600 Quellen zum spanischen und hispanoamerikanischen Musiktheater des 19. und 20. Jahrhunderts online und frei zugänglich in den Digitalen Sammlungen des IAI (www.iaidigital.de) und im Online-Katalog der Bibliothek (www.iaicat.de) zur Verfügung stehen. Das IAI besitzt eine in Deutschland einzigartige Sammlung von historischen Zarzuela-Libretti, welche begleitend zu den Aufführungen der populärkulturellen, mit Arien und Romanzen versetzten Theaterstücke erschienen sind. Oftmals auf dünnem, fragilem Papier gedruckt, wird durch das Projekt die künftige, elektronische Zugänglichkeit zu den vom Papierzerfall bedrohten Primärtexten für die Forschung sichergestellt. In Ergänzung werden auch die Zarzuela-Notendrucke aus den Bibliotheksbeständen digitalisiert. Inhaltlich umspannt die Sammlung diverse Stücke bekannter Komponisten wie Francisco Asenjo Barbieri, Federico Chueca oder Pablo Sorzábal und Autoren wie Carlos Arniches, Guillermo Fernández Shaw oder Ricardo de la Vega. Hinzu kommt ein bedeutender Anteil an Zarzuelas in spanischen Regionalsprachen, vorwiegend Katalanisch und Baskisch. Aus Hispanoamerika liegen zahlreiche Libretti zu argentinischen bis mexikanischen Stücken vor. Projektbegleitend findet die Ausstellung „Zarzuela: spanisches Musiktheater“ statt, in der vom 8. Dezember 2016 bis 31. Januar 2017 in der Bibliothek des IAI die vielfältigen Bestände zur Zarzuela vom Libretto, Notendruck und Digitalisat bis hin zur Schallplatte, CD und DVD zu sehen und zu hören sein werden.

Die ReferentInnen in der Bibliothek des Ibero-Amerikanischen Instituts stehen Ihnen für Ihre Anregungen, Wünsche und Kommentare gerne zur Verfügung. Schreiben Sie uns unter fid@iai.spk-berlin.de !

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen