Dedicatorias manuscritas como testimonio importante

Texto por Maruša Fakin

Las dedicatorias en los libros son sin duda una materia de estudio literario muy interesante. Por un lado, son una llave al contenido mismo y por otro, nos ofrecen pistas para perseguir los rasgos de la personalidad del autor, las relaciones que lo marcaron y a veces simplemente nos divierten. Camilo José Cela por ejemplo, empieza su libro La familia de Pascual Duarte con la siguiente dedicatoria: “Dedico este libro a mis enemigos, que tanto me han ayudado en mi carrera”. Si pensamos en dedicatorias manuscritas, éstas por su carácter muy personal revelan aún más: la firma del autor, la letra y algunas veces la fecha.

Las dedicatorias tanto imprimidas como manuscritas abundan en la colección de libretos de zarzuelas que están disponibles en la página de Colecciones Digitales del Instituto Ibero-Americano. A través de ellas podemos trazar la vida de los autores y relaciones que establecieron con los tiples y los actores. Salta a la vista que muchas van dedicadas a Pablo Arana, una figura importante en el mundo de la zarzuela a finales del siglo XIX e inicios del siglo XX. Este actor y director es quizás mejor conocido por su hermana mayor, Lucrecia Arana, también actriz y cantante célebre. Haciendo una investigación rápida por las fuentes electrónicas encontramos pocos datos relevantes y justamente las dedicatorias manuscritas que nos ayudan a perfilarlo. Es evidente que los autores como Fiacro Yráyzoz, José Jackson Veyán y Manuel Fernández de la Puente lo apreciaron y lo consideraron un gran actor. En los libretos digitalizados encontramos también la sección Reparto de la que podemos deducir en qué obras participó el actor.

Dedicatorias00Según los datos que encontramos, Pablo Arana nació en Haro, La Rioja, en una familia de cinco hijos, siendo él el menor. En una publicación de la página de Biblioteca Digital de la Comunidad de Madrid leemos que trabajó en el Teatro de Jovellanos y dicen que lo ingresaron «en los  primeros   puestos  de  la  compañía». Pablo Arana falleció en 1911 y está enterrado junto a su madre y su hermana Lucrecia en Sacramental de San Justo.

En las dedicatorias lo alaban como un buen actor y director, lo describen con adjetivos notable, distinguido, estudioso, cómico, querido. A menudo se refieren a él con diminutivo Pablito y lo consideran un buen amigo y compañero.

 

Destacamos algunos ejemplos más interesantes:

Dedicatorias01

En el disparate cómico, El susto gordo del 1907 se encuentra un ejemplo de la dedicatoria imprimida.

«A Pablo Arana. Nos pediste algo para tu beneficio. No sabíamos que darte y te dimos un susto. Gracias á tí y á los demás artistas, el susto no fue tan gordo y el público recibió con aplausos este disparate. Acéptalo con el mismo cariño que te lo dedican tus buenos amigos y admiradores,

Pepe Jackson, Agustín Sáinz Rodríguez»

 

En Mar de fondo (1905) leemos una dedicatoria cordial de Enrique López María que juega con las expresiones de mus, un juego de naipes.

Dedicatorias02

 

 

A Pablito Arana (*)

Con tres reyes de mano y un as… ya puedes querer lo que te enviden, ¿verdad, mocete? Pues, allá en Novedades, con “Mar de fondo” puedes echar, si quieres. ¡Órdago á todo!

E. López María

(*) Primer actor cómico. profesor de mus y elegante párroco de la “Cara del Pueblo”.»

 

En la zarzuela Carmen y Marieta (1907) aparecen las dedicatorias de los autores y una es de Eduardo Gallo, un amigo de Pablo y actor que participó en el estreno.

Dedicatorias03

«Al distinguidísimo primer actor y director D. Pablo Arana, sus afctis [?] [1]

Los autores (Murcia) 

Amigo Pablo te recomiendo esta obra que es de afecto. Tu verdadero amigo que te quiere.

Eduardo Gallo

Espresiones á Rosa… es mía – eh? San Felipe

[1 Probablemente se trata de la expresión “Sus afectísimos” que se usaba mucho en las cartas]

 

Otros ejemplos en la colección de zarzuelas del Instituto Ibero-americano son

Dedicatorias04

 

La chica del maestro, 1903

«A Pablo Arana: Ahí vá esa pobre chica. ¡Que la goces!

Pepe»

[José Jackson Veyán]

Dedicatorias05

 

Villa-Alegre, 1905

«A la primera escopeta de Europa Pablito Arana,

Los autores»

[Rafael Santa Ana, Juan Selva]

 

Fuentes utilizadas:

Veröffentlicht unter Aus dem IAI, Digital, Kultur | Verschlagwortet mit ,

Haben Sie Töne? Musik und Stimmen im Archiv „descargacultura.UNAM“

DescargaCultura

Kurzgeschichten, Essays und Gedichte, vorgetragen von ihren Autorinnen und Autoren: das Archiv descargacultura.UNAM bietet die Stimmen von Leonardo Padura, Mario Vargas Llosa, Lina Meruane und von vielen ihrer Kolleginnen und Kollegen kostenlos zum Herunterladen oder Streamen an. Neben belletristischen Lesungen und dem fast in Vergessenheit geratenen Genre der radionovela finden sich auf der Webseite auch wissenschaftliche Vorträge und Streitgespräche, Sprachaufnahmen in den indigenen Sprachen Mexikos und klassische Konzerte mit Musik von Silvestre Revueltas oder Rodolfo Campodónico. Probieren Sie es aus und tauchen Sie an einem dieser Sommerabend ein in die akustische Welt Mexikos und Lateinamerikas !

Veröffentlicht unter Digital, Kultur | Verschlagwortet mit , , ,

70.000 Briefe und einige Schuhsohlen: Das Projekt zur Erschließung und Digitalisierung der Prize Papers

In diesem Blog stellen wir Ihnen in Abständen Digitale Sammlungen, Quellen und Materialien vor. Die Prize Papers, die in Oldenburg in einem von der Akademie der Wissenschaften Göttingen betreuten Langzeitprojekt erschlossen werden, sind noch nicht online, angestrebt wird aber die vollständige Digitalisierung und Veröffentlichung des Bestandes in einer Datenbank.

Prizepapers

Die Prize Papers (Prisenpapiere) gehen zurück auf Kaperungen, die im Verlauf der Frühen Neuzeit zur Kriegsstrategie der Seemächte zählten. Das Kriegsrecht erforderte die Klärung der Rechtmäßigkeit von Kaperungen vor einem Prisen- oder Admiralitätsgericht, zu deren Zweck die gesamte Schiffsladung – privates und geschäftliches Schriftgut, Schiffspapiere, Zeitungen, persönliche Gegenstände, Handelsverzeichnisse –  sichergestellt wurde. In den National Archives (Kew, London) im High Court of Admirality (HCA) überdauert dieses Prisengut vorwiegend aus der Zeit von 1664-1817 zusammen mit den dazu gehörigen Prozessakten bis heute weitgehend unberührt und unsortiert als einzig erhaltender Bestand dieser Art in Europa.

Diese Überlieferungssituation über mehr als zwei Jahrhunderte hat ein umfangreiches, globales Archiv entstehen lassen, dessen Bestand weder durch die historischen Schreiber selbst oder ihre Nachfahren, noch durch Archivare selektiert oder bereinigt worden ist. Die Prize Papers erlauben so einzigartige Einblicke in vergangene Lebenswelten, historische Selbstverständnisse und zwischenmenschliche Beziehungen, Spracherwerb, Wissenstransfer, politische und wirtschaftliche Praktiken und Prozesse der Verrechtlichung im Kontext der globalen Vernetzung Europas und der Welt.

Der Inhalt der 4.000 Kisten besteht aus geschätzt über 70.000 Privat- sowie Geschäftsbriefe von Seeleuten und Reisenden, von Kauf- und Handelsleuten sowie Auswanderern, daneben unterschiedlichste Schiffspapiere, Manuskripte, Urkunden, Geldnoten, Zeichnungen, Kompositionen, Gedichte, Zeitungen und nicht zuletzt eine große Anzahl noch erhaltener Gegenstände wie Kleidungs- und Stoffmuster, Münzen, Blumensamen und getrocknete Pflanzen sowie Schuhe und Schuhsohlen.

Der Geschichte und der wissenschaftlichen Relevanz der Prize Papers widmen sich Christina Beckers, Dagmar Freist und Lucas Haasis in „Die Prizepapers – Ein Jahrhundertfund“

Unter den Materialien befinden sich auch spanische und portugiesische sowie sephardische Briefe. Große Relevanz haben Quellen zur Karibik und zu Surinam, die u.a. im Habilitationsprojekt von Jessica Cronshagen „Pragmatische Mission oder: Das Problem der irdischen Freiheit. Die Herrnhuter Missionare Surinams als Abolitionisten und Sklavenhalter“  sowie im Dissertationsprojekt von Annika Raapke „Karibische Körperwelten“ untersucht werden.

Veröffentlicht unter Digital | Verschlagwortet mit , , , ,

Tango, Satire und Einwanderung: Neuerwerbungen antiquarischer Zeitschriften aus Uruguay

Von der Erwerbungsreise nach Argentinien und Uruguay haben die KollegInnen auch viele antiquarische Zeitschriften mitgebracht. Meist handelt es sich um Unikate, die vorher in deutschen (und europäischen) Bibliotheken nicht vorhanden waren.

Zu den uruguayischen Zeitschriften gehört Tangueando. Publicación oficial de El Club de la Guardia Nueva. Ihr Gründer war Horacio Ferrer (1933-2014), uruguayisch-argentinischer Schriftsteller, Tango-Kenner und Musikhistoriker, außerdem langjähriger Präsident der argentinischen Academia Nacional del Tango sowie Librettist der Oper María de Buenos Aires. Eine weitere Tango-Zeitschrift ist El alma del arrabal.

Neu im IAI sind außerdem mehrere Kinder- und Jugendzeitschriften wie El amigo de la juventud aus Uruguay, nicht zu verwechseln mit den beiden gleichnamigen spanischen und mexikanischen  Zeitschriften, und historische Satiremagazine wie Tinta China.

Besonders rar sind landwirtschaftliche Zeitschriften, die in kleinen Auflagen in den uruguayischen Provinzhauptstädten gedruckt wurden. Sie enthalten Statistiken über Viehbestand und die Entwicklung der Viehpreise, Nachrichten aus dem Sozialleben auf den Haciendas und weitere Aufsätze. Aus Salto stammt z.B. der Titel Vida rural. Als historische Quelle ergiebig sind auch die Zeitschriften der verschiedenen Einwanderergruppen. Neben Titeln der deutschsprachigen Gemeinden liegt nun in der Bibliothek des IAI mit La Patria Italiana en el Uruguay  eine spanischsprachige Zeitschrift italienischer Immigranten vor.

 

Veröffentlicht unter Neue Zeitschriften | Verschlagwortet mit

Kein Buch zu speziell, kein Weg zu weit – Anschaffungswünsche von NutzerInnen

Über das Wunschbuch geben wir unseren NutzerInnen die Möglichkeit, eigene Erwerbungswünsche direkt an unsere BibliothekarInnen weiterzugeben. Auf diese Weise gehen pro Monat ca. 70 Anschaffungswünsche bei uns ein. Alle Wünsche erfüllen wir so gut und schnell wie möglich. Dabei scheuen wir keine Mühen – und manchmal auch keine Kosten.

Auf NutzerInnenwunsch hin erworben wurde auf der diesjährigen Erwerbungsreise nach Argentinien zum Beispiel die dreibändige Publikation 200 años de pintura argentina, die 2013 vom Banco Hipotecario herausgegeben wurde und bisher in keiner anderen deutschen Bibliothek verfügbar ist. Auf insgesamt 1300 großformatigen Seiten finden sich Biographien der wichtigsten argentinischen MalerInnen des 19. bis 21. Jahrhunderts, wissenschaftliche Abhandlungen zu ihrem Werk sowie Fotos der wichtigsten Kunstwerke. Nach mehreren erfolglosen Versuchen in verschiedenen Buchhandlungen in Buenos Aires fanden wir die drei Bände schließlich in El Ateneo, eingeschweißt, sicher und hoch gelagert und bereits mit einer dicken Staubschicht überzogen. Offenbar hatten sie schon länger auf eineN KäuferIn gewartet – mit 15 Kilogramm Gesamtgewicht und einem Preis von 8.000 argentinischen Pesos (ca. 280 Euro) waren sie wahrlich weder leichtes Gepäck noch Schnäppchen.

BCS2_0170 BCS2_0171 BCS2_0172

Auch der Band Obelisco – Ícono de Buenos Aires von 2011 wurde per Wunschbuchformular an uns weitergegeben und auf direkt vor Ort in Argentinien erworben. Auch hier kostete es uns einige Telefonate und Besuche, bis wir ein Geschäft fanden, in dem das Buch angeboten wurde – einen Tag vor unserer Abreise hatten wir schließlich Glück! Der Band, der die Geschichte und Architektur des Wahrzeichens von Buenos Aires behandelt, ist ebenfalls bisher in keiner anderen deutschen Bibliothek vorhanden und wird unseren NutzerInnnen nun erfreulicherweise bald zur Verfügung stehen.

BCS2_0173 33464598_10214458449471840_1287021748071432192_n-e1527255633802.jpg

Jederzeit freuen wir uns über weitere Anschaffungsvorschläge unserer NutzerInnen – denn nur so können wir ihren Informationsbedarf wirklich vollständig abdecken.

Veröffentlicht unter Neue Bücher, Aus dem IAI, Auf Reisen | Verschlagwortet mit ,

Über 6000 Medieneinheiten und ein neuer Geschwindigkeitsrekord – Die Erwerbungsreise nach Argentinien und Montevideo war ein voller Erfolg

Auf einer Erwerbungsreise nach Argentinien und Uruguay konnten wir im Rahmen des DFG-finanzierten Fachinformationsdienstes rund 1300 neue Monographien, knapp 5000 Zeitschriftenhefte sowie DVDs und CDs erwerben. Insgesamt drei Wochen durchforsteten wir die Hauptstädte der beiden südamerikanischen Länder nach aktuellen und antiquarischen Publikationen und fanden dabei auch zahlreiche bisher noch nicht in Deutschland verfügbare Titel.

Erster Anlaufpunkt der Reise war die Buchmesse in Buenos Aires, auf der wir vor allem aktuelle Publikationen erwarben. Die Buchmesse fand dieses Jahr zum 44. Mal statt und ist mit knapp 500 Ausstellern und über einer Million BesucherInnen zusammen mit der Messe in Guadalajara (Mexiko) die wichtigste Buchmesse Lateinamerikas und der Karibik. 33163142_10214444753609452_5985503923065061376_n

Schwerpunktmäßig besuchten wir die Stände argentinischer Wissenschaftsverlage sowie der argentinischen Provinzen, um dort regionale Literatur zu erwerben, die auf anderem Wege kaum beschaffbar ist. Knapp 700 Publikationen fanden so den direkten Weg von der Buchmesse ins IAI. Auch für Gespräche mit VerlagsvertreterInnen war die Messe eine gute Gelegenheit – mit der Leiterin von Biblos hatten wir z.B. ein ertragreiches Gespräch über den zukünftigen Zugriff auf die E-Books des Verlags.20180426_181121_001

Den zweiten Schwerpunkt bildete die Beschaffung antiquarischer Literatur, insbesondere wissenschaftlicher und populärer Zeitschriften. Erfreulicherweise sind beide Städte von einem großen und vielfältigen antiquarischen Buchmarkt geprägt – 20180429_225745die besuchten Antiquariate reichten von preiswerten Ständen auf dem sonntäglichen Büchermarkt bis hin zu abgelegenen Lagerräumen und feuchten Kellern von RaritätenhändlerInnen, die noch nie zuvor einE BibliothekarIn betreten hatte. Zahlreiche bisher unbekannte Zeitschriftentitel und umfangreiche Lückenergänzungen trösteten uns über dicke Staubschichten, Chaos und Kleinkrieg mit allerlei Getier hinweg.33189340_10214444745289244_5003623130174849024_n

20180503_214510Ein weiteres Augenmerk lag auf der Erfüllung konkreter Forschungsbedarfe zu Spezialliteratur, die von NutzerInnen über das Wunschbuchformular oder per E-Mail geäußert wurden. Fast alle Anschaffungswü33183939_10214444731408897_590025706428170240_n.jpgnsche konnten durch die Erwerbungsreise erfüllt werden, so beispielsweise der Titel Obelisco (rechts).

Erfolgreich wurden außerdem Kooperationsabsprachen mit der argentinischen Nationalbibliothek, dem Goethe-Institut Argentinien und der deutschen Botschaft in Buenos Aires getroffen, etwa hinsichtlich eines möglichen Auftritts des IAI auf der Buchmesse Buenos Aires 2019 sowie gemeinsamer Digitalisierungsprojekte und Ausstellungen.

20180504_171759Erneut erwies sich das Angebot an aktueller und antiquarischer Literatur sowohl in Buenos Aires als auch in Montevideo als geradezu unerschöpflich – die Notwendigkeit für Erwerbungsreisen nach Argentinien und Uruguay wird also auch in den kommenden Jahren zweifellos gegeben sein. Über die Highlights unter den Erwerbungen werden wir in weiteren Blogartikeln berichten. Hervorheben möchten wir aber bereits an dieser Stelle die Zeitschriften El alma que canta, Cantando, Folklore, Patoruzú, Comic.ar, Rico Tipo, Leoplán, Cabalgata, Cinelandia, Radiolandia, Tinta China y Cuasar, bei denen wir besonders umfangreiche Lückenergänzungen vornehmen konnten.

Mit dem Transport hatten wir dieses Jahr besonderes Glück: Dank der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums und der tatkräftigen Unterstützung der deutschen Botschaft in Buenos Aires konnten die über 50 Kisten bereits heute im IAI angeliefert und ausgepackt werden. Der Transport brach damit alle bisherigen Geschwindigkeitsrekorde. Die erworbenen Medien werden den WissenschaftlerInnen also bereits in Kürze zur Verfügung stehen!

 Palette_beladen Kisten_Argentinien

 

Veröffentlicht unter Auf Reisen, Neue Bücher, Neue Zeitschriften | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Aus Mexiko-Stadt und Oaxaca: Bücher zu indigenen Sprachen und Kulturen

Auf einer Mexiko-Reise konnten wir in Buchhandlungen und Antiquariaten in Oaxaca und in Mexiko-Stadt Materialien in den indigenen Sprachen Mexikos sowie zu den indigenen Kulturen Oaxacas erwerben.

Dazu zählen u.a. die mexikanische Verfassung übersetzt ins Zapotekische und Mixtekische, Zapotekisch-Wörterbücher sowie Erzählungen und Gedichte in Mixe, in Zapotekisch und Mixtekisch, in Nahua und in verschiedenen Maya-Sprachen.

Schulbücher und Lehrbücher aus den 1970er und 1980er Jahren ergänzen die bereits am IAI vorhandenen Lehrmaterialien („cartillas“, „cuadernos de trabajo“) in indigenen Sprachen.

Cuaderno_de_trabajo

Außerdem haben wir eine Reihe audiovisueller Medien erworben, die künftig in der Phonothek bzw. in der Filmsammlung des IAI zur Verfügung stehen. Darunter sind DVDs mit Dokumentarfilmen zu Alltag und Lebenswelt der Mixteken und Zapoteken, Dokumentationen von Ritualen und Feste (z.B. Guelaguetza) sowie Audio- und Videomaterialien zur comunicación comunitaria wie z.B. Dorfradios.

Veröffentlicht unter Auf Reisen, Neue Bücher | Verschlagwortet mit