Nachrichten vom Ende der Welt

Patagonien ist von einem Land am Ende der bewohnten Welt zu einem Sehnsuchtsort für Globetrotter aller Länder und zum Ziel gleichermaßen für Instagramer wie für professionelle Fotoworkshop-Reisen geworden. Weit entfernt scheinen die Zeiten der brutalen Landnahme indigener Territorien, die Zeiten, in denen der Siedler den Härten von Wetter und Natur erlagen, und in denen Kartographie und Grenzziehungen nur allmählich ein festes Bild der Region formten.

In den Digitalen Sammlungen des IAI finden Sie die Schriften und Fotos aus dem Nachlass des Geographen Hans Steffen , die einen Blick auf Patagonien am Ende des 19. Jahrhunderts erlauben.

Steffen03

Dieser Beitrag wurde unter Aus dem IAI, Digital abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.