Eine Kuriosität zur Weihnachtszeit: Des deutschen Weihnachtsmannes Reise nach Chile (1917)

[Text von Ricarda Musser]

Mitten im ersten Weltkrieg wurde das Kinderbuch „Des deutschen Weihnachtsmannes Reise nach Chile“ von Maximiliano Dalck F. im Selbstverlag in Chile produziert und von den deutschen Buchhandlungen in Santiago, Valparaíso und Concepción vertrieben. Die Titelseite vermerkt, dass ein Teil des Reinerlöses für die Witwen und Waisen der Zentralmächte bestimmt sei.

Weihnachtsmann1a

Um auch den Kindern der deutschen EinwandererInnen in Chile Geschenke zu bringen, nimmt der Weihnachtsmann die lange und gefahrvolle Reise nach Lateinamerika auf sich. Zeitgemäß durchquert er den Ozean in einem U-Boot, in einer der Illustrationen auch unter Kriegsschiffen hindurch, und reist in Chile selbst mit einem Luftschiff weiter. Auch im Text des achtseitigen Buches finden sich Anklänge an den Ersten Weltkrieg, nämlich bei der Aufzählung der Geschenke, die die Kinder besonders erfreuen sollen:

In diesem Boot fuhr ich hierher

Vom Glück begleitet unterm Meer,

Wo reichlich Platz für alle Sachen

Die kleinen Kindern Freude machen.

Soldaten, Säbel und Gewehr…

Weihnachtsmann2a

Interessant ist hinsichtlich der Illustrationen, dass der Weihnachtsmann einen dunklen Mantel trägt. Der uns heute geläufige rot gekleidete Weihnachtsmann nahm in seiner jetzigen Gestaltung erst ab 1931 für die Coca-Cola Company seinen Dienst auf.

Das Buch wurde kürzlich digitalisiert und steht unter den Digitalen Sammlungen des IAI zur Verfügung.

Weihnachtsmann3a

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Digital, Kurioses abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Eine Kuriosität zur Weihnachtszeit: Des deutschen Weihnachtsmannes Reise nach Chile (1917)

  1. Pingback: Navidades de guerra 1917 | kalais un retroblog marplatense

Kommentare sind geschlossen.